Bei The Elder Scrolls handelt es sich wohl um eine der beliebtesten Fantasy-Rollenspiele aller Zeiten. Mehr als 50 Millionen Kopien wurden von den bislang insgesamt sechs Titeln verkauft, wobei Morrowind, Oblivion und Skyrim und somit die drei letzten Titel der Serie die bis zum heutigen Tag beliebtesten Spiele sind. Sie gewannen auch Game of the Year Auszeichnungen von mehreren führenden Computerspiel-Institutionen und Experten.

Was diese Spiele so beliebt macht, ist recht einfach zu erklären: Eine unglaubliche Liebe zum Detail, eine offene Welt, die zum Erkunden einlädt, unglaubliche viele Stunden an uneingeschränktem Spielspaß und die Möglichkeit, frei zu wählen, was du als Spieler aus der Geschichte machen möchtest. Zwar folgen alle Spiele einer Hauptgeschichte, doch dein Charakter hat eine große Auswahl an nebensächlichen Unternehmungen, die einmalig ist.

Die Geschichte von The Elder Scrolls

Hinter der The Elder Scrolls Reihe steckt Bethesda Game Studios, ein US-amerikanischer Computerspielentwickler. Wenn du vermutest, dass nur ein Entwickler, der sich seit Jahrzehnten mit Fantasyspielen auseinandersetzt, auf die Idee von The Elder Scrolls kommen kann, dann täuscht du dich. Bevor sich Bethesda Game Studios an Arena, dem ersten Titel der The Elder Scrolls, setzte, entwickelten sie hauptsächlich Sport- und Actionspiele wie Wayne Gretzky Hockey.

Mit der Veröffentlichung von The Elder Scrolls: Arena im Jahr 1994 begann die Legende rund um Tamriel. Ursprünglich war das Spiel als Teamspiel angedacht, bei dem die Spieler gemeinsam durch die fantastische Welt liefen, um in den Arenen gegen andere Spielerteams anzutreten. Jedoch rückten die Nebenquests, die ein Rollenspiel zuließen, während der Spielentwicklung immer weiter in den Mittelpunkt. So wurde schließlich die urpsprüngliche Idee verworfen.

Die Titel der The Elder Scrolls Reihe

Nach The Elder Scrolls: Arena folgte 1996 The Elder Scrolls II: Daggerfall. Bei diesem Titel wurde noch mehr Wert auf den Rollenspielcharakter dieser Serie gelegt und es wird dem Spieler zum ersten Mal ermöglicht eine Geschichte mit mehreren unterschiedlichen Ausgängen zu beeinflussen. Mit anderen Worten: Daggerfall wurde abwechslungsreicher, freier und ein guter Vorläufer der folgenden unglaublich erfolgreichen und beliebten Titel III, IV und V.

Mit The Elder Scrolls III: Morrowind tauchte 2002 Bethesda Game Studios nun endgültig in die Weiten ihrer erstellten Welten und die unglaubliche Auswahl an Spielmöglichkeiten ein. Kein zuvor dagewesenes Computerspiel erlaubte Spielern ein so freies Spielvergnügen. Es ist dir bei The Elder Scrolls III, The Elder Scrolls IV: Oblivion (2006) und The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) möglich, ganz eigene Wege einzuschlagen.